WIR HABEN WEITERHIN FÜR SIE GEÖFFNET. UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN FINDEN SIE HIER.

AN HEILIGABEND UND SILVESTER HABEN WIR IN ALLEN FILIALEN BIS 13 UHR GEÖFFNET

Besser sehen im Homeoffice

Besser sehen im Homeoffice

Der Anteil der geleisteten Arbeit an digitalen Geräten nimmt stetig zu. Per Smartphone, Tablet oder PC – Tabellen, Statistiken, E-Mails und Online-Meetings bestimmen zunehmend den Alltag.

Der stundenlange Blick auf dem Bildschirm, häufig verbunden mit einer sehr kurzen Arbeitsentfernung, kann jedoch zu Begleiterscheinungen führen: Die Augen ermüden, fühlen sich trocken an, und brennen vielleicht sogar. Bildschirmarbeit kann auch zu Kopfschmerzen und Verspannungen führen. Anbei einige Tipps um solche Probleme zu vermeiden:

1.Auch in die Ferne schauen

Mindestens alle 20 Minuten sollte man den Blick auch einmal in die Ferne schweifen lassen. Schauen sie bewusst aus dem Fenster auf ein Objekt, das möglichst weit entfernt ist. Dafür sollte man sich mindestens 20 Sekunden Zeit nehmen, damit die Augenmuskeln entspannen können. Man kann die moderne Technik auch nutzen, indem man sich vom Smartphone regelmäßig daran erinnern lässt.

 

2.Häufig lüften

Die trockene Heizungsluft kann zum Austrocknen der Augen führen. Dagegen hilft regelmäßiges Stoßlüften. Das können Sie gleich mit dem Blick in die Ferne kombinieren (siehe oben), dann vergisst man es nicht so leicht.

 

3.Bewusst blinzeln

Das Starren auf den Bildschirm reduziert die Anzahl der Lidschläge, weil man es schlichtweg vergisst. Deswegen regelmäßig 3-5 Mal bewusst blinzeln. Idealerweise am geöffneten Fenster nach dem Blick in die Ferne.

 

4.Den Arbeitsplatz ergonomisch einrichten

In den meisten Büros ist es eine Selbstverständlichkeit, zu Hause aber nicht. Das kann zu Verspannungen führe, die dann auch noch Kopfschmerzen verursachen können. Richten Sie den Bildschirm so ein, dass störende Reflexionen von Lampen oder Fenstern vermieden werden. Sonst nehmen Sie voraussichtlich unbewusst eine schlechte Körperhaltung ein. Den Monitor nicht zu hoch stellen, so dass sie mit leicht gesenktem Blick arbeiten. Die Entfernung zwischen Auge und Bildschirm sollte 50 bis 80 Zentimeter betragen.

Wenn Sie die Lüftungspause auch noch nutzen um sich kurz zu dehnen, dann verringern sie das Risiko von Muskelverspannungen, und trotzen der Kälte.

 

5.Viel trinken

In etwa zwei Liter Wasser pro Tag werden empfohlen, um das Austrocknen der Augen zu vermeiden. Wenn das nicht hilft, können Augentropfen die Beschwerden lindern.

 

6.Alle 2 Jahre die Augen testen lassen

Nur mit der perfekten Glasstärke und den richtigen Brillengläsern können Sie in allen Entfernungen gestochen scharf sehen. Sie sollten alle zwei Jahre einen Sehtest durchführen lassen. Beschreiben Sie dabei auch die Arbeitssituation. Häufig können Brillen speziell dafür angepasst werden. In vielen Fällen wird das vom Arbeitgeber bezahlt.

 

Fazit

Der Zeitaufwand um den Arbeitsplatz im Home-Office ergonomisch einzurichten ist überschaubar, kann aber einen großen Unterschied machen. Wenn Sie dann noch regelmäßig lüften, und die Zeit nutzen um bewusst in die Ferne zu schauen, absichtlich 5 Mal zu Blinzeln, einen Schluck Wasser zu trinken, und falls Sie die Muße haben, auch noch für einige kurze Dehnungsübungen, dann wird der Arbeitsalltag angenehmer, und die Risiken werden reduziert.